12.10.2017

NIGHT IN GALES

unterschreiben bei Apostasy Records

Hinter den Melodic Death Metallern NIGHT IN GALES liegen bewegte Jahre. Bereits mit ihrem ersten Lebenszeichen, der EP „Sylphlike“ in 1995, veröffentlichten sie eines der bis heute erfolgreichsten Metal-Demos aller Zeiten. Das rief seinerzeit den Labelgiganten Nuclear Blast auf den Plan, bei dem sie gleich für mehrere Alben unterschrieben. Sie tourten mit Bands wie In Flames, Hypocrisy, Children Of Bodom, Death, Dismember und vielen anderen und spielten Festivals wie das Rockharz, das Wacken oder das Summer Breeze. Nach einigen ruhigen Jahren meldeten sie sich 2011 zuletzt mit dem brillanten „Five scars“ zurück. Nur ein Jahr später verkündete Langzeit-Sänger Björn Gooßes seinen Ausstieg aus der Band, um sich vollends auf seine Band The Very End zu konzentrieren.

Im vergangenen Jahr gab die Band dann den Wiedereinstieg von Christian Müller bekannt, der unter anderem für die Vocals auf „Sylphlike“ verantwortlich ist, und vollendete das neue Album, das einen deutlichen Schritt zurück zu den Wurzeln der Band zeigt. So bieten die Songs wieder rasende, melodische Twin-Gitarrensalven, angetrieben von technischen Death Metal-Drums und lautstark unterstützt durch eine manisch frustrierte Stimme, die so klingt, als würde jemand von unten nach oben ans Kreuz genagelt.

Wir freuen uns ganz besonders, dass die Geschichte von Night In Gales bei Apostasy Records weitergeschrieben wird. Fans der Frühwerke dürfen sich über eine regelrechte Frischzellenkur freuen. Willkommen in der Familie!

Die Band kommentiert: „Wir freuen uns heute bestätigen zu können, dass NIGHT IN GALES soeben einen weltweiten Plattenvertrag mit Germany´s´ finest in Sachen Melodic Death Metal: APOSTASY RECORDS unterzeichnet haben!

Es fühlt sich gut an, wieder zurück zu sein und wir sind 100%ig sicher, dass wir die volle Unterstützung von Tomasz und seinem Team haben, da diese Jungs noch echte underground-erprobte Death Metal Maniacs sind, die das Label noch mit einer Menge Leidenschaft und Idealismus betreiben. Wir sind stolz darauf, nun ein Teil des APOSTASY Roosters zu sein neben Acts wie Ablaze My Sorrow, This Ending, Nailed To Obscurity, Burial Vault, Fragments Of Unbecoming, Damnation Defaced, Sign Of Cain, u.v.a.

Das neue Album steht in den Startlöchern und es wird in Kürze News mit weiteren Details zur VÖ geben wie Album Tracklist, Coverartwork, Release-Formate, usw., also Augen und Ohren offen halten!

Cheers,
NIG anno 2017

01.10.2017

To Be Drawn And To Drown

Sign Of Cain

Sign of Cain TBDATD

Kaufen
Apostasy | Amazon | Nuclear Blast | EMP

Download/Stream
Amazon | Bandcamp | iTunes | Spotify

Product info
Musik machen ist Kommunikation und deshalb finden sich immer wieder Musiker unterschiedlichster Couleur zusammen, um sich gemeinsam auszudrücken. Hinter Sign Of Cain stehen gestandene Namen wie Tomer Hasenfratz (Gitarre, Backing Vocals: Viscera Trail), Tomy Minas (Gitarre: The Sin), Tuval Refaeli (Drums: Viscera Trail, Equilibrium), David Mauritzon (Bass: RazorRape) und kein geringerer als Tomas Lindberg (Vocals: At The Gates, The Lurking Fear). Wir sind besonders stolz 18 Jahre nach der Initialzündung im Jahre 1999 endlich das erste Lebenszeichen dieses Projektes veröffentlichen zu dürfen: „To Be Drawn And To Drown“.

Old School Death Metal und Doom voller Melancholie und trauriger Melodien, die sich mit schmerzhaften und widerwärtigen Harmonien ihren Weg bahnen. Dazu wirken die Vocals wie ein Schrei tiefer Verzweiflung, der nach dem Innersten greift. Die kompromisslosen Drums prügeln dabei jede Emotion aus diesem Album heraus.

Release date
20/10/2017

Cat-No
CDARC037

Formats
Jewelcase-CD

Tracklist
01. Sign of Cain
02. The Earth Collapses Behind
03. Path of the Feeble
04. Thunders Never Followed
05. Scatter
06. Remembrance and Pain
07. Empires Ablaze with Unrest
08. Bearing Eyes
09. Again I Shed
10. To Be Drawn and to Drown

Invader From Beyond

Damnation Defaced

Damnation Defaced IFB

Kaufen
Apostasy | Amazon | Nuclear Blast | EMP

Download/Stream
Amazon | Bandcamp | iTunes | Spotify

Product info
Seit ihrer Initialzünding in 2006 stehen Damnation Defaced für groovenden und rhythmisch versierten Death Metal, der bei allem Melodiereichtum nie die Brutalität und die Genretrademarks vermissen lässt. Auf ihrem dritten Album arbeitet die Band weiter an ihrem Profil und stellt dabei deutlicher denn je ihren Widererkennungswert heraus. Blitzten auf den Vorgängeralben bereits inhaltliche und visuelle Science Fiction-Elemente auf, integriert die Band aus Celle diese Thematik auf „Invader From Beyond“ auch voll hörbar in ihren Sound, der so einen sphärischen und futuristischen Charakter erhält. Die Detailverliebtheit offenbart dem Hörer mit jedem weiteren Durchlauf neue Nuancen. Im Gegensatz zu anderen Bands mit weitreichenden Konzepten stehen aber stets zugängliche Songstrukturen, griffige Strophen und eingängige Refrains im Fokus, sodass jeder Song auch losgelöst vom Album funktioniert und Eigenständigkeit beweist.

Mit der Unterstützung von David Hambach (Epitome, Display, Tachion) hat die Band ihren neuen Sound erarbeitet. Hierbei zeichnet er sich hauptverantwortlich für Synthesizer, Klangteppiche und elektronische Parts, die der Musik den gewünschten Sci-Fi-Charakter verschaffen. Die fruchtbare Zusammenarbeit mit dem langjährigen Freund wird schon jetzt als Startschuss für zukünftige musikalische Experimente gesehen, um den neuen Ansatz noch weiter voranzutreiben.

Aufgenommen wurde „Invader From Beyond“ unter der Aufsicht von Hannes Huke im Institut für Klangforschung in Hannover, während man den Mix und das Master den bewährten Händen von Dan Swanö überließ. Damit erfüllte man sich einen lang gehegten Traum, da Swanö nicht nur ein absolutes Urgestein des Death Metal sondern auch für seine progressiven Klangexperimente bekannt ist.

Für das Artwork engagierte man erstmals Juanjo Castellano (Vomitory, Revel in Flesh), der die grafische Vision mit dem bewussten Verzicht auf Farben und dem Einsatz von Grautönen und Bildeffekten perfekt umsetzte, was Damnation Defaced auch optisch von klassischer Death Metal-Kost abhebt.

Release date
06/10/2017

Cat-No
CDARC038

Formats
Digipak-CD
Vinyl

Tracklist
01. NIOM: 004D004F0049004E
02. Goddess of Machines
03. Invader From Beyond
04. Mark Of Cain
05. The Observer
06. The Key To Your Voice
07. Rendezvous With Destiny
08. All Comes To Its End
09. Back From Apathy
10. Creator’s Fall
11. Embraced By Infinity

…And Then Came The Dust

Magenta Harvest

Magenta Harvest ATCTD

Kaufen
Apostasy | Amazon | Nuclear Blast | EMP

Download/Stream
Amazon | Bandcamp | iTunes | Spotify

Product info
Die aus dem finnischen Pietarsaari stammenden Magenta Harvest starteten als die Idee von Drummer Janne Manninen und Gitarrist Timo Kontio. Über die Jahre hat sich die Band zum Quintett ausgeweitet und mit „Volatile Waters“ aus dem Jahre 2014 ein beachtenswertes Death Metal Debüt vorgelegt.

Am 01. September wird ihr neues Album auf die Menschheit losgelassen: „… And Then Came The Dust”! Das Album verfolgt den brachialen und zugleich atmosphärischen Ansatz des Debüts weiter, offenbart dem Hörer aber noch packendere melodische Momente. Dafür vertraute man sich erneut Produzent Juho Räihä (Wolfheart, To/Die/For, Before The Dawn) an, welcher einen enorm druckvollen Sound für die neun Kompositionen erschuf. Das passende Artwork stammt on Marcelo Vasco Arts | p2rdesign.com (Slayer, Kreator, Machine Head, Hatebreed, Dark Funeral).

Mit „… And Then Came The Dust“ entfesseln Magenta Harvest ein starkes Konzept, das keine Gefangenen macht!

Release date
01/09/2017

Cat-No
CDARC036

Formats
Jewelcase-CD

Tracklist
01. Flock of Reckoning
02. The Murderous Breed
03. When Your World Turns to Glass
04. An Abode of Ashes
05. The Search for the Higher Water
06. Signs of Death
07. …and then Came the Dust
08. A Terminal Hymn to Cold
09. The Pane of Eden

FRAGMENTS OF UNBECOMING

unterschreiben bei Apostasy Records

„Crimson Melodic Death Metal Art“ – diesen Begriff definieren Fragments Of Unbecoming seit 2000 mit jedem Puzzleteil ihres Schaffens weiter. Passend dazu schlägt jede Veröffentlichung der Band ein weiteres Kapitel auf, von denen das bisher letzte das 2012er Werk „The Art Of Coming Apart – Chapter V“ darstellte. Seither veröffentlichte man zuletzt den Song „All Light Swallowed“ auf der Split-7“ „Imperial Anthems No. 16“ zusammen mit December Flower.

Nun ist es Zeit, das nächste Kapitel zu öffnen: „Perdition Portal – Chapter VI“. Das neue Material wurde von keinem geringeren als Kristian Kohlmannslehner in dessen Kohlekellerstudio (Aborted, Benighted u.v.a.) gemischt und gemastert. Wir sind besonders stolz, dieses Album über Apostasy Records zu veröffentlichen und mit diesem Puzzleteil die Kunst der Süddeutschen weiterwachsen zu lassen.

Die Band zum Signing:
Mit großer Freude können wir heute verkünden, dass wir im Herbst diesen Jahres in die APOSTASY RECORDS Familie aufgenommen wurden und uns sehr auf die intensive Zusammenarbeit mit Tomasz Wisniewski und seinem Team freuen. Das langerwartete sechste Kapitel unserer nunmehr 17-jährigen Bandgeschichte ist bereits im Kasten und wird im Herbst im Kohlekellerstudio (bekannt durch Aborted, Benighted etc.). von Kristian Kohlmannslehner gemischt und gemastert. Im Frühjahr 2018 wird unser neues Album unter dem Titel „PERDITION PORTAL – Chapter VI“ über Apostasy Records erscheinen. Seid gespannt auf zehn stürmisch kraftvolle und energiegeladene Songs in bester Crimson Melodic Death Metal Art!!!
… für diejenigen, die nicht so lange warten wollen, veröffentlichen wir vorab im Spätherbst ein streng limitiertes Advance Demo, das im eigenen Soundgewand und Layout ausschließlich als exklusive MC erscheinen wird!

Willkommen in der Familie, Fragments Of Unbecoming. Weitere Infos in Kürze!